Verputzen

Generell sollte man auf das Verputzen von OSB Platten verzichten. Die OSB Platten einfach mit Gipskartonplatten beplanken und diese dann verspachteln ist der einfachere und günstigere Weg. Will oder muss man aber direkt verputzen, muss einiger Aufwand in Kauf genommen werden.

Hauptgrund dafür ist, dass OSB Platten aus Holz sind und somit beim Auftragen feuchter Werkstoffe aufquellen können. Die folgende Anleitung zeigt eine der möglichen Vorgehensweisen ein Aufquellen der OSB Platten beim Verputzen zu verhindern.

Um eine haftende Oberfläche zu schaffen muss die glatte OSB-Wand zuerst mit einem Acryl-Haftgrund eingestrichen werden. Den Haftgrund nur dünn aber vollflächig auftragen. Am besten mit einer kleinen Rolle aufrollen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte und Chemie nicht scheut, der beschichtet anstatt mit Acryl-Haftgrund mit einer Art flüssigem Kunststoff, der zu einer großen Gummidichtung aushärtet. Gut trocknen lassen.

Dann ein Armierungsnetz mit Fliesenkleber aufspachteln. Hierbei beachten, dass das Netz nur aufgeklebt wird und noch zu sehen sein muss. An Nahtstellen das Netz überlappen lassen. Überstehenden Fliesenkleber sauber abziehen bevor er aushärtet. Fliesenkleber hat den Vorteil, dass er relativ feuchtigkeitsundurchlässig ist und die Platten so vor dem Wasser im Putz schützt.

Theoretisch kann so auf den Flüssigkunststoff verzichtet werden. Wieder gut trockenen lassen. Dann kann in zwei Schichten normal aufgeputzt werden. (Bild: Pixelio/RainerSturm)