Streichen

Wenn man OSB-Platten streichen möchte, sollten sie möglichst geschliffen sein. So bekommt man eine ausgezeichnete Oberfläche, die aufnahmefähig ist.

Man kann die OSB-Platten fertig kaufen, aber auch noch etwas dran arbeiten, falls sie nicht ganz nach den eigenen Vorstellung entsprechen. Die OSB-Platten dürfen vor dem Streichen keinen Staub oder Fett auf der Oberfläche haben. Ganz wichtig ist es auch, dass die OSB-Platten keine Feuchtigkeit in sich haben, sie müssen trocken sein.

Wird die Oberfläche der OSB-Platten mit Flüssigbeschichtungen bearbeitet, ist es empfehlenswert die Plattenunterseite erst zu behandeln, und zwar benutzt man dazu Sperrgrund. So wird vorgesorgt, dass sich die Platte nicht ungleichmäßig verziehen.
Wer OSB-Platten streichen will, muss auch wissen, dass diese sich vorm verlegen erst akklimatisieren müssen. Dazu werden meistens 48 Stunden benötigt. Es geht wiederum um die Ausdehnung, so vermeidet man diese und man lässt den Feuchtunterschieden keine Chance.

Wenn die OSB-Platten auf ihrem Platz sind, sollte man sich mit dem Streichen beeilen, weil es kann später passieren, dass die OSB-Platten vom vielleicht nicht ganz günstigen Klima beeinflusst werden. Sie können sich dann „aufschlüsseln“. Vielleicht hat jemand schon OSB-Platten gesehen, die am Rand verbogen waren. Sie nahmen die Form einer Schüssel an, deswegen nannte man dies auch so. (Pixelio/Klaus Steves)