Außenbereich

Der Einsatz von Holz und Holzwerkstoffen im Aussenbereich sollte immer mit Bedacht und Vorsicht behandelt werden. Dies gilt auch für OSB- Platten (Oriented Strand Board). OSB- Platten sind dreischichtige kreuzverleimte Holzwerkstoffplatten aus Kiefernholz, die eigentlich für den Innenbereich konzipiert wurden.

Heute werden diese Platten vielfach auch im Aussenbereich zur Beplankung oder Aussteifung von Bauteilen eingesetzt, allerdings ist es hierfür erforderlich die OSB- Platten mittels unterschiedlichster Verfahrensweisen witterungsbeständig zu machen. Zusätzlich ist ein konstruktiver Schutz durch Abdeckungen auf horizontalen Holzflächen zum Beispiel aus Aluminium oder durch Vordächer sollte zwingend beachten werden.

Das gängigste Verfahren um OSB- Platten wasserabweisend zu machen, ist der Anstrich bzw. das allseitige Beschichten mit lösemittelhaltigen Kunstharzlacken. Diese sollten allerdings mehrschichtig (mindestens 3fach) ausgeführt sein. Beschichtungen mit Lasuren zeigen ebenfalls gute Resultate, erfordern aber zusätzlich eine lösemittelhaltige Grundierung. Ebenfalls möglich ist die allseitige Beschichtung mit Acryl- oder Holzdispersionen. Auch hier sollte auf eine Grundierung nicht verzichtet werden. Um eine aufnahmefähige Oberfläche zu erzielen, empfiehlt sich der Einsatz von geschliffenen OSB- Platten.

Will man sich ein Carport selber bauen, so kommen auch hier gerne mal OSB Platten in Einsatz. Diese werden beispielsweise gerne als Unterkonstruktion für das Carportdach verwendet.

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und Behandlungen kann es beim Einsatz von OSB- Platten bei direkter Witterung zu Verfärbungen und Dickenquellungen durch Wasseraufnahme kommen, sogar ein Ablösen der äußeren Spanschicht oder Pilzbefall kann beobachtet werden. An nicht direkt bewitterten Außenflächen ist der Einbau von OSB- Platten dagegen weitgehend unproblematisch. (Bild: Pixelio/Rainer Sturm)